Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Eisenblog / Ironblog Beiträge

Folgen Sie uns auf Instagram

i.mona.lisa auf Instagram repräsentiert das Schweizer Eisenprojekt www.mona-lisa.ch. Dort erhalten Sie Informationen über die Problematik des Eisenmangels. Fast die halbe Menschheit leidet an Eisenmangel. Hauptsächlich betroffen sind Frauen im Menstruationsalter und Kinder. Sobald sie dank Eiseninfusionen gleich viel Eisen haben wie die Männer, werden die meisten von ihnen gesund. In der Schweiz wurde der intravenöse Eisenausgleich eingeführt. Dabei ist Helvetia das globale Vorbild. Hier wurden schon über eine Million Eisenmangelpatientinnen erfolgreich mit Eisen behandelt, und zwar mit Hilfe von über 10’000 Ärzten und den Spitälern. Wir wollen die Eisentherapie weiter verbreiten. Folgen Sie uns auf Instagram.

Weiterlesen Folgen Sie uns auf Instagram

Beitrag kommentieren

Medienmitteilung: Die Menstruation fordert das Eisen zurück

Binningen, 6. April. Fast die halbe Menschheit leidet an Eisenmangel. Das müsste nicht sein. Gemäss World Health Organisation WHO gilt leider ein Eisenmangelzustand aber noch als normal, solange keine Blutarmut vorliegt. Statt Eisen zu erhalten, werden deshalb viele Frauen von ihren Ärzten immer wieder unnötig abgeklärt, falsch behandelt und oft sogar falsch psychiatrisiert – für teures Geld und ohne Chance auf Heilung. In der Schweiz wurde die Bedeutung der Menstruation als Ursache für Eisenmangel festgestellt und anerkannt. Deshalb wurde der intravenöse Eisenausgleich eingeführt. Viele Frauen leiden wegen ihrer Menstruation an typischen Eisenmangelsymptomen, die im Eisenmangelsyndrom zusammengefasst sind:  Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit…

Weiterlesen Medienmitteilung: Die Menstruation fordert das Eisen zurück

Beitrag kommentieren

Krankenkasse Atupri hat die Kassendeckung für die Eisentherapie massiv eingeschränkt

Die 60 Schweizer Krankenkassen bezahlen die Eisentherapie. Sie haben eingesehen, dass diese Grundversorgung insbesondere für Frauen und Kinder sehr wichtig ist. Sie sind es, die an Eisenmangel leiden und nicht die Männer. Es gibt aber eine unrühmliche Ausnahme in Helvetia. Vor bald zehn Jahren ist nämlich die Krankenkasse Atupri aus dem Schweizer Frauenverständnis ausgetreten und hat die Kassendeckung für die Eisentherapie massiv eingeschränkt und damit die Frauen für ihre Menstruation bestraft. Das ist eine unverdiente Ohrfeige für die Frauen. Die anderen 59 Schweizer Krankenkassen jedoch haben die Macht der Menstruation als Ursache für Eisenmangel begriffen und bezahlen deshalb den intravenösen…

Weiterlesen Krankenkasse Atupri hat die Kassendeckung für die Eisentherapie massiv eingeschränkt

1 Kommentar

Die Eisenchance – Basler Manifest für die Frauengesundheit

In der Schweiz wurde der erfolgreiche intravenöse Eisenausgleich hauptsächlich für die Frauen eingeführt. Über eine Million Betroffene wurden hierzulande schon behandelt mit Hilfe von über zehntausend Ärzten und den Schweizer Spitälern. Die Krankenkassen bezahlen diese notwendige Grundversorgung seit über zwanzig Jahren. Nun beabsichtigt die Schweizer Regierung trotzdem noch in diesem Jahr, die Kassendeckung für die Eisentherapie eventuell massiv einzuschränken. Das wäre eine unverdiente Ohrfeige für die Frauen. Dagegen wehren sich die Swiss Iron Health Organisation SIHO und die Schweizer Eisenliga. Sie führen deshalb am 4. Mai um 15 Uhr eine Demonstration auf dem Bundesplatz in Bern durch. Eisen ist ein…

Weiterlesen Die Eisenchance – Basler Manifest für die Frauengesundheit

Beitrag kommentieren

Appel du Docteur Bruno Büchel (Centre de Fer Yverdon-les-Bains) aux médecins Suisses

Chères Consœurs, Chers Confrères Comme vous le savez probablement déjà, l’OFSP est en train d’évaluer la possibilité de couper totalement ou au moins de restreindre massivement la prise en charge des perfusions de fer par l’assurance de base. Depuis 20 ans ces perfusions sont prises en charge sans problème par les caisses. Avec le Health technology assessment HTA l’OFSP devrait évaluer l’efficacité et l’économicité du traitement par Venofer ou Ferinject. Contrairement à nos conseils, ils ont fait une méta-analyse des études concernant l’efficacité du fer, études qui ne tiennent majoritairement pas debout de point de vue statistique. Puisque cette méta-analyse…

Weiterlesen Appel du Docteur Bruno Büchel (Centre de Fer Yverdon-les-Bains) aux médecins Suisses

Beitrag kommentieren

Appell von Dr. med. Peter Meyer (Eisenzentrum Zürich) an die Schweizer Ärztinnen und Ärzte

Liebe Kolleginnen und Kollegen, das BAG evaluiert die Streichung oder Einschränkung der Eiseninfusionen aus der Grundversicherung. Seit 20 Jahren werden diese Infusionen problemlos von den Krankenkassen übernommen. Bei Venofer und Ferinject soll nun nur noch die Wirtschaftlichkeit geprüft werden, auf Beurteilung der Wirksamkeit und Zweckmässigkeit soll verzichtet werden. Das wäre ein Skandal. Wegen etwas erhöhter Erstkosten droht nun bei kurzsichtiger Betrachtung eine fatale behördliche Fehlbeurteilung, die dann kaum mehr zu korrigieren ist. Ohne Eisen-Therapie sind die Folgebehandlungen bei den Spezialisten ohne Zweifel teurer. Wir Grundversorger sollten uns für die Therapiefreiheit und das gesundheitliche Wohlergehen der Frauen einsetzen. Bisher haben etwa…

Weiterlesen Appell von Dr. med. Peter Meyer (Eisenzentrum Zürich) an die Schweizer Ärztinnen und Ärzte

Beitrag kommentieren

Einladung zur Eisendemonstration für die Frauengesundheit am 4. Mai in Bern um 15 Uhr

Gemäss WHO leidet fast die halbe Menschheit an einem Eisenmangel. Betroffen sind vor allem Frauen und Kinder. Sie brauchen den in der Schweiz eingeführten Eisenausgleich. Trotzdem gedenkt der Bundesrat in diesem Jahr die Kassenpflicht für die Eisentherapie eventuell massiv einzuschränken. Das wäre nicht nur eine unverdiente Ohrfeige für die Frauen und Kinder, sondern ein handfester Eisenskandal. Deshalb organisiert die Eisenliga eine Eisendemonstration, um einen solchen Skandal zu verhindern. Das Eisenmangelsyndrom ist das Frühstadium von Eisenmangel. Typische Symptome sind Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADS, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Schwindel, Schlafstörungen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen oder Haarausfall. Werden solche Patienten nicht rechtzeitig behandelt, kann…

Weiterlesen Einladung zur Eisendemonstration für die Frauengesundheit am 4. Mai in Bern um 15 Uhr

Beitrag kommentieren

Eisenskandal

Die halbe Menschheit leidet an Eisenmangel! Eigentlich ist es ein Skandal (www.eisenskandal.ch). Die halbe Menschheit leidet nur deshalb an einem  Eisenmangel, weil die Menschheit unfähig ist, ihn zu erkennen und erfolgreich zu behandeln. Grund dafür ist die Eisenlüge in den Lehrbüchern. Deshalb hat die Schweizer Ärzteschaft  darauf reagiert und die Eisentherapie eingeführt. In der Schweiz droht ein weiterer Eisenskandal. Die Schweizer Regierung beabsichtigt nämlich, die Kassenpficht für die Eisentherapie im Herbst 2019 vielleicht abzuschaffen. Das wäre eine unverdiente Ohrfeige für die Frauen, die an ihrer Menstruation unschuldig sind. Weil die WHO die Eisenlüge behauptet und auch lehrt, entstanden in der…

Weiterlesen Eisenskandal

Beitrag kommentieren

20 oder 200? Was ist besser?

Fast die halbe Menschheit leidet an einem unbehandelten Eisenmangel – wir müssen von einer Eisenmangelpandemie sprechen. Betroffen sind vor allem Frauen und Kinder. Typische Symptome sind Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen,  AD(H)S, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Haarausfall oder sogar Blutarmut und sinkende Schulnoten. Für die Grundversorgung ist Eisen sehr wichtig. Die neusten Daten der Eisentherapie erhalten Sie hier. Ursache des weiblichen  Eisenmangels ist die Menstruation. Website: www.20oder200.ch Bei Frauen und Kindern liegt der Ferritinwert in der Regel unter 50 ng/ml, bei erwachsenen Männern hingegen zwischen 100 und 200 ng/ml. Frauen und Kinder sind es, die an Eisenmangel leiden und nicht die Männer. Sobald…

Weiterlesen 20 oder 200? Was ist besser?

1 Kommentar

Eisenkreislauf

Gemäss World Health Organisation WHO leidet fast die halbe Menschheit an einem unbehandelten Eisenmangel. Die Menstruation ist die häufigste Ursache für den weiblichen Eisenmangel. Typische Symptome sind Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, ADS, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Schwindel, Schlafstörungen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Haarausfall oder sogar Blutarmut. Durch den in der Schweiz entwickelten intravenösen Eisenausgleich werden die meisten gesund. Die Schweizer Ärzteschaft hat erkannt, dass sich die Lehrbücher entweder geirrt haben oder vielleicht sogar absichtlich die Eisenlüge lehren. Somit sind die Ärzte global nicht in der Lage, Eisenmangelpatienten als solche rechtzeitig zu diagnostizieren, geschweige denn zu behandeln. In der Schweiz aber hat sich die…

Weiterlesen Eisenkreislauf

Beitrag kommentieren